Sinstedener Klassik

Die Sinstedener Klassik wurde 2018 von der Robert-Schumann-Hochschule Düsseldorf, der Deutschen Kammerakademie Neuss und dem Kulturzentrum Sinsteden des Rhein-Kreises Neuss in Leben gerufen, um junge und talentierte Musikerinnen und Musiker während ihres Studiums zu fördern. Die Musikerinnen und Musiker sollten bis 30 Jahre alt sein und schon an Wettbewerben erfolgreich teilgenommen haben. In diesem Jahr werden vier Konzerte angeboten, die sich über das Jahr verteilen.

Zwei Konzerte der Sinstedener Klassik sind den Preisträgern des Sieghardt-Rometsch-Wettbewerbes vorbehalten. Dieser Wettbewerb besteht aus einem Wettbewerb für Soloinstrumente und Sologesang im Sommersemester und einem Wettbewerb für Kammermusik im Wintersemester der Robert-Schumann Hochschule. Ein drittes Konzert der Sinstedener Klassik stellt die Stipendiaten der Kammerakademie Neuss vor, die sich ebenfalls durch besondere Leistungen qualifiziert haben. Das vierte Konzert gestaltet die Musikschule des Rhein-Kreises Neuss, hier werden die Preisträger des Wettbewerbes ‚Jugend musiziert‘ vorgestellt.

Die klassische Musik wird durch eine ungezwungene Atmosphäre an einem ungewöhnlichen Konzertort, dem Kulturzentrum Sinsteden, einem breiten Publikum erlebbar gemacht. Es bildet eine stimmungsvolle Kulisse für Darbietungen, die sonst den Besuchern renommierter Konzerthallen und Opernhäuser vorbehalten bleiben.

Schirmherrr der Sinstedener Klassik:
Dr. Martin Mertens Bürgermeister der Gemeinde Rommerskirchen

Mit finanzieller Unterstützung:
Gemeinde Rommerskirchen, Freunde des Kulturzentrums Sinsteden e.V., Sparkasse Neuss, Rhein-Kreis Neuss

Fotos: Stefan Büntig


Posaunenwerkstatt Düsseldorf

26.01.2020 um 16.00 Uhr

Das Ensemble Posaunenwerkstatt Düsseldorf wurde im Januar 2018 von Prof. Matthias Gromer an der Robert Schumann Hochschule im Wintersemester 2017/18 gegründet.

Ziel ist das gemeinsame Musizieren mit den Studierenden seiner Klasse im Posaunenensemble, von kleinen Besetzungen wie Quartett oder Quintett bis hin zum großen mehrchörigen Ensemble mit acht und mehr Posaunen. Hierbei kommt die gesamte Posaunenfamilie von der virtuosen Altposaune, über Tenor- und Bassposaune, bis zur mächtigen Kontrabassposaune zum Einsatz.

Das Repertoire des Ensembles spannt einen weiten Bogen von Werken der Renaissance und des Barock über die Romantik bis hin zu Jazz und zeitgenössischen Kompositionen.

Werke alter Meister spielt das Ensemble auf originalgetreuen Nachbauten historischer Instrumente, die Arrangements und Originalwerke von der Romantik bis zur zeitgenössische Musik werden auf modernen Instrumenten erarbeitet und dargeboten.

Die Arrangements des Ensembles stammen fast alle aus der Feder von Prof. Matthias Gromer und sind somit für die Posaunenwerkstatt „maßgeschneidert“.

Eintritt: 9 € pro Person (begrenzte Sitzplätze)

Schirmherr: Dr. Martin Mertens, Bürgermeister der Gemeinde Rommerskirchen

Gefördert von: Gemeinde Rommerskirchen, Sparkasse Neuss, Freunde des Kulturzentrums Sinsteden e.V., Robert-Schumann Musikhochschule Düsseldorf


Foto: Laurence Chataigne

AMEN HAYR SURB*

Armenische Sakralmusik | Johann Sebastian Bach
Lilit Tonoyan – Violine | Davit Melkonyan – Cello

13.10.2019 um 16.00 Uhr

Mit der in Jerewan/Armenien geborenen und aufgewachsenen Violinistin Lilit Tonoyan verbinden sich zwei Musikkulturen auf besondere Weise: Geprägt durch die vielseitige traditionelle Musik ihrer Heimat beschäftigt sich die Künstlerin seit ihrem Studium des abendländischen Musikkanons in Deutschland intensiv mit armenischer Vokal- und Instrumentalmusik. Da es bisher keine instrumentalen Fassungen der Sakralmusik Armeniens gibt, hat sich Lilit Tonoyan der Aufgabe gewidmet, ausgewählte Sakralgesänge des frühen Mittelalters für Violine solo (und im Duo mit Cello) zu arrangieren. Die Gegenüberstellung der „zwei Welten“ – armenische Sakralmusik des Mittelalters und Instrumentalmusik Johann Sebastian Bachs – bildet das programmatische Gerüst dieser einzigartigen CD. Lilit Tonoyan beschreibt ihre Herangehensweise an das Projekt: „Bachs Kompositionen waren ein intuitiver Ausgangspunkt bei der kreativen Auseinandersetzung mit den uralten Liedern der armenischen Kultur und wirken zudem als programmatischer Kontrapunkt. Die Spiritualität, die in beiden Welten tief verwurzelt ist, war dabei für mich die unerschöpfliche Quelle der Inspiration“.

Seit Anfang 2017 wirkt der ebenfalls aus Armenien stammende Cellist Davit Melkonyan im Projekt mit.

*Der Titel „Amen Hayr Surb“ zitiert einen Gebetsruf der armenischen Liturgie.

Eintritt: 9 € pro Person


Matthias Balzat, Violoncello
Yaozong Song, Klavier

30.06.2019 um 16.00 Uhr

Preisträger des Sieghardt-Rometsch-Wettbewerbes der Robert-Schumann Musikhochschule Düsseldorf.

Yaozong Song wurde 1995 in Zhengzhou, China geboren. Seinen ersten Klavierunterricht erhielt er im Alter von vier Jahren. Seit Oktober 2014 studiert er in Deutschland an der Robert Schumann Hochschule Hauptfach Klavier in der Klasse von Prof. Georg Friedrich Schenck. Yaozong Song ist Preisträger bei verschiedenen Klavierwettbewerben. So gewann er u.a. 2007 den ersten Preis beim nationalen Beethoven-Klavier-Wettbewerb in China, 2016 den zweiten Preis für Kammermusik (Klaviertrio) beim Schmolz und Bickenbach-Wettbewerb, sowie 2019 den ersten Preis in der Solo-Wertung beim Sieghardt-Rometsch-Wettbewerb in Düsseldorf. Von 2016 bis 2019 erhielt er das Deutschland- und das DAAD-Stipendium.

Matthias Balzat ist ein Cellist aus Auckland – Neuseeland. Schon mit 17 Jahren machte er seinen Abschluss und seit Anfang 2019 studiert er in Düsseldorf bei Professor Pieter Wispelwey an der Robert Schumann Hochschule für Musik für seinen Master. Balzat gewann viele Wettbewerbe und Auszeichnungen in Neuseeland und auch in Deutschland. Er war der erste Preisträger des “Nationalen Kammermusik Wettbewerbs” (2013 in NZ), des “Nationalen Konzertwettbewerbs” (sowohl 2014 als auch 2017 in NZ) und des “Nationalen Wettbewerbs für darstellende Künste” (2015 in NZ) und des “Internationalen Wallace Cello Wettbewerbs” (2016 in NZ) und des “Kammermusik Wettbewerbs der Universität Waikato” (2016 in NZ) und des “Royal Overseas League” Wettbewerb/Stipendium (2016 in NZ). Im Jahr 2018 wurde Balzat mit einem Vollstipendium zum Aspen Music Festival in Colorado eingeladen und war dort gleichzeitig stellvertretender Direktor im Aspen Festival Orchester. 2019 bekam er einen der ersten Preise des Sieghardt-Rometsch-Wettbewerbs an der Robert Schumann Hochschule für Musik.

Julia Golkhovaya begann ihre musikalische Ausbildung an der Spezialmusikschule am St. Petersburger Konservatorium. Danach studierte sie bei Prof. Anatol Ugorski in Detmold, Abschluss Konzertexamen. Die Pianistin ist Preisträgerin und Stipendiatin verschiedener kammermusikalischer Wettbewerbe, darunter der Deutsche Musikwettbewerb. Sie konzertiert in Deutschland und im europäischen Ausland. Julia Golkhovaya ist Dozentin für Korrepetition und Klavier an der Robert Schumann Hochschule Düsseldorf.

Download: Programm (PDF)

Eintritt: 9 € pro Person

Schirmherr: Dr. Martin Mertens, Bürgermeister der Gemeinde Rommerskirchen

Gefördert von: Gemeinde Rommerskirchen, Sparkasse Neuss, Freunde des Kulturzentrums Sinsteden e.V. , Robert-Schumann Musikhochschule Düsseldorf


Sinstedener Klassik trifft Jugend musiziert

05.05.2019 um 11.00 Uhr

In jedem Jahr findet Ende Januar der größte deutsche Musikwettbewerb statt. Bei „Jugend musiziert“ beteiligen sich bundesweit oft mehr als 10.000 Kinder und Jugendliche. Viele Schülerinnen und Schüler der Musikschule des Rhein-Kreises Neuss nahmen teil und wurden für ihre Vorspiele mit Preisen bedacht.

Die Preisträgerinnen und Preisträger dieses Wettbewerbes treten im Rahmen der Sinstedener Klassik im Kulturzentrum Sinsteden auf. Sie präsentieren dabei einen Streifzug durch die verschiedenen Musikepochen, bringen Ausschnitte aus ihren Wettbewerbsprogrammen mit und zeigen, wie eindrucksvoll sie schon in jungen Jahren auf ihren Instrumenten Musik zu gestalten in der Lage sind.

Ruth Braun-Sauerwein, Leiterin der Musikschule des Rhein-Kreises Neuss, unterstützt und fördert die Teilnahme an diesem Wettbewerb: “Wir sehen immer wieder, wie toll sich der Nachwuchs entwickelt, wenn man tiefer in die Musik einsteigt und zielgerichtet die Stücke vorbereitet.“

Eintritt: Eintritt ist frei

Einlass: 10.30 Uhr

Das Foto zeigt: Ferdinand Albert, Aamir Mohammed


Multiphonic Saxophonquartett

27.01.2019 um 16.00 Uhr

Das Multiphonic Saxophonquartett wurde im Oktober 2007 in der Musikschule Krefeld gegründet. Bereits im Mai 2008 wurde es Preisträger des Bundeswettbewerbes „Jugend musiziert“. Im Mai 2011 errang das Quartett den ersten Preis des Bundeswettbewerbes und spielte beim Bundespreisträgerkonzert in der Kölner Philharmonie. International siegte Multiphonic 2011 beim „International Ensemble and Soloist Contest“ in Kerkrade/Niederlande, einem renommierten Wettbewerb für Blasmusiker. Unter der Anleitung und künstlerischen Betreuung des bekannten und international hochgeschätzten Klarinettisten und Saxophonisten Laszlo Dömötör („Krefelder Schule“) sind die jungen Musiker inzwischen zu einem Ensemble mit beachtlichem Repertoire und erstaunlicher musikalischer Ausdruckskraft herangereift. Weitere Impulse erhielt das Quartett bei internationalen Meisterkursen mit namhaften Dozenten wie Arno Bornkamp (Amsterdam), Vincent David (Paris), Jan Schulte-Bunert (Berlin) und Lutz Koppetsch (Würzburg/Köln), sowie Daniel Gauthier (Köln). Das BundesJugendOrchester führte sie in die großen Konzerthäuser Deutschlands und die „Junge Bläser Philharmonie NRW“ bis ins ferne China.

Eintritt: € 9,- pro Konzert, als Abo für 3 Konzerte € 20,-

Schirmherr: Dr. Martin Mertens, Bürgermeister der Gemeinde Rommerskirchen