Skulpturen-Hallen

Ulrich Rückriem Skulpturen-Hallen

Ulrich Rückriem Skulpturen
Ulrich Rückriem Skulpturen
Ulrich Rückriem Skulpturen

Skulpturen

Der 1938 in Düsseldorf geborene Bildhauer Ulrich Rückriem realisierte zahlreiche Gruppen- und Einzelausstellungen im In- und Ausland. Er sieht sich Räumlichkeiten an, zeichnet mögliche Entwürfe für den Aufbau und wählt Skulpturen aus. Im Laufe seiner Ausstellungstätigkeit entstand der Wunsch nach eigenen Räumen, die seinen Vorstellungen und den Anforderungen des Materials entsprechen. So entwickelte sich die Idee, hier in Sinsteden eigene Hallen zu errichten.

Auf der Ackerfläche hinter dem Landwirtschaftsmuseum plante Ulrich Rückriem zwei schlichte, weiße Hallen, die von außen wie landwirtschaftliche Zweckbauten wirken. Sie ordnen sich in das bestehende Gefüge der Agrarlandschaft ein und wurden 1994 eröffnet. Die Architektur ist funktional und nüchtern, eine Stahlkonstruktion trägt das Hallendach. Die Wände aus Kalksandstein sind von Innen gegen die Stahlpfeiler gesetzt, so dass sich eine durchgehende Fläche ergibt. Ebenso wie das äußere Erscheinungsbild legte Rückriem die Einteilung des Innenraumes fest. Nicht tragende, jedoch den Außenwänden entsprechend gemauerte Wände wurden eingezogen und bilden unterschiedliche Raumgrößen mit rechteckigem oder quadratischem Grundriss. Oberhalb der äußeren Mauer und unterhalb des Daches verläuft ein Fensterband, das eine natürliche Beleuchtung der Skulpturen von schräg oben schafft. Für Rückriem ist es die ideale Lichtführung, der konsequenterweise auf künstliche Beleuchtung verzichtet. Nach Fertigstellung der Hallen wählte Rückriem für die Räume Werke aus, die für ihn ein ideales Verhältnis zwischen dem Innenraum und der Skulptur herstellen.

Skulpturen Ulrich Rückriem

Aus den meistens quaderförmigen Rohlingen, die Ulrich Rückriem in verschiedenen Steinbrüchen vorfindet, wird eine Grundform festgelegt, die er als Stele, Kubus oder Scheibe, die frei im Raum stehen, bzw. als Wand- oder Bodenrelief bezeichnet. Sobald der Stein ausgewählt und die Grundform bestimmt ist, zeichnet er einen Entwurf, nach dem der Rohling im Sägewerk bearbeitet werden soll. Die Teilungen der Steine verlaufen nach strengen architektonischen Regeln. Anschließend wird der Stein zu seiner ursprünglichen Form wieder zusammengefügt.

Auch im Außenbereich schafft Ulrich Rückriem, durch historische Parks und Gärten beeinflusst Skulpturen, die mit dem Aufstellungsort eine Verbindung eingehen. Da die Grünanlage in Sinsteden neu gestaltet wurde, konnte Ulrich Rückriem verschiedene Gestaltungselemente der Landschaftsarchitektur umsetzen.